Es ist so wunderbar einfach

Gitte Clausen, SSA. Beauftragte für Umlagerungen und Technologie im Teglgårdsparken Altenpflegeheim in Kolding.

Ich war beim Tag der offenen Tür bei RotoBed®, um zwei Geräte für den Test in der Einrichtung auszusuchen. Wir konnten sofort sehen, dass der RotoBed® halbautomatisch eine gute Option war. Ich hatte drei Erwartungen an das Bett:

  1. Die Bewohner würden weniger abhängig sein und könnten ein Leben mit mehr Würde führen.
  2. Umlagerungen würden für das Personal einfacher und weniger körperlich belastend werden.
  3. In vielen Fällen würden wir nur noch eine Pflegekraft anstatt zwei benötigen.

Alle drei Erwartungen sind jetzt Wirklichkeit geworden und wir sind begeistert, genau wie über andere Vorteile. Strümpfe anziehen, zum Beispiel. Es ist so wunderbar einfach, das Bett einfach zu drehen, anstatt das Seitengitter abnehmen zu müssen, es auf den Boden zu legen, sich bis zum Ende des Bettes strecken zu müssen, um dem Patienten die Strümpfe anzuziehen und dann schließlich das Seitengitter wieder aufzuheben und es an seinem ursprünglichen Platz befestigen zu müssen.

Das Bett involviert aber auch die Nutzer. Sie nehmen viel mehr an dem teil, was passiert, verglichen mit der Benutzung von Liftern oder ähnlichen Geräten, wobei sie meistens sehr passiv sind. Außerdem erspart das Bett den Mitarbeitern belastende Fehlhaltungen. Auch findet eine Unterhaltung eher zwischen zwei Mitarbeitern statt, wenn sie eine Umlagerung gemeinsam ausführen – ohne den Bewohner mit einzubeziehen. Mit nur einer Pflegekraft, findet die Unterhaltung zwischen Pflegekraft und Bewohner statt; sie arbeiten zusammen an der Umlagerung und interagieren viel mehr miteinander. Wenn Elly nach einem langen Tag müde war, nach Luft schnappte und sogar Probleme hatte, sich zu bewegen, war es harte Arbeit für uns, sie ins Bett zu bringen. Jetzt nimmt sie ihre Gehhilfe, geht zum Bett, setzt sich hin und ich kann das Bett von der sitzenden zur liegenden Position drehen. Wir können uns während des ganzen Vorgangs unterhalten und ich muss nur auf einen Kopf drücken! Ich hatte bisher drei RotoBed®-Benutzer und wir haben das Bett jedes Mal anders verwendet. Für den einen Patienten ist es besonders abends von Wert, für einen anderen besonders während des Tages, wenn wir es in Kombination mit einem Deckenlifter verwenden usw. Das ist genau das, was ich an dem Bett mag: Es fordert einen heraus, zu überlegen, wie es am besten im Leben des jeweiligen Verwenders zu nutzen ist. So funktioniert die ganze Pflegetechnologie: man muss sie kennenlernen und damit arbeiten wollen – dann kann man davon profitieren.

9 cases mit RotoBed® halbautomatisch